So sagt es Nelly Sachs. Ist es so, wie seht ihr es? Werden sämtliche unserer Baustellen, Nöte, Probleme, Sorgen, Stockungen, Krisen, Leiden, Unzufriedenheiten von uns als solche erlebt, weil sie nicht mit dem von uns Ersehnten übereinstimmen? Setzt die Sehnsucht uns in Bewegung, uns in etwas Unbekanntes hineinzuwagen? Denn das Ersehnte ist ja ungeformt, unbekannt, ohne leicht leserlichen Namen und Adresse... und führt es uns nicht in etwas Größeres, Weiteres, Tieferes als die zurückgelassenen Kartierungen des eigenen Seins?

Mich selbst hat jedenfalls die Sehnsucht die wundersamsten, erstaunlichsten von allen meiner Wege geführt, sie tut es noch immer - und gerade auf diesen Wegen habe ich Essentiellstes für meine Arbeit gelernt. So stelle ich mich euch weiter gerne als Wegbegleiterin für eure Sehnsuchtspfade zur Verfügung, als Kundige im Lesen von deren Wegweisern und Landkarten, mit all meiner Erfahrung im Verstehen von verborgenen oder als Probleme verkleideten Botschaften, im Stellen der ausrichtenden klugen Fragen...