... im Jahr 1988:

"Es sieht so aus, als müsse man ausflippen, um gesund zu bleiben. Es gibt einen Moment, in dem du die Illusionen, die du über dich hast, aufgeben musst - zugunsten von mehr Vorstellungskraft. Das ist die Bereitschaft, die Archetypen deiner Vorstellungskraft zu umarmen. Dieses Paradoxon dürfte jedem klar sein, der ein mittleres Lebensalter erreicht hat. Man muss viel angepasster und gleichzeitig viel wilder werden. Daran muss man nicht arbeiten. Das passiert so oder so. Wenn du dich anpasst, ohne wild zu sein, stirbst du. Machst du es andersherum, landest du im Irrenhaus. Man muss beide Pole tiefer fühlen. Oder wie mein Lehrer sagte: älter werden, einsamer werden, tiefere Liebe brauchen."